Stickkunst DIY T-Shirt besticken Sticken leicht gemacht

Langweiliges Basic T-Shirt besticken und aufhübschen! Kennst Ihr das? Ihr seid auf Pinterest & Co. unterwegs und Ihr seid von dem ein oder anderen angetan. In meinen Fall von Stickereien und unglaublich vielen Zeichnungen & Tätowierungen. Dann macht doch einfach eure eigene Kreation daraus =). Was ich aus den Zeichnungen & Tätowierungen im Zusammenspiel mit Stickereien gemacht habe, will ich euch natürlich nicht vorenthalten.

Was braucht man zum T-Shirt besticken?

  • Nadel
  • Perlgarn
  • Stickrahmen*
  • T-Shirt
  • Motiv
  • Bleistift, Holzstift (Kajal)
  • ggf. Stecknadeln

*Amazon Affiliate Link

Wie geht das jetzt?

Sitckmotiv und Kleidungsstück auswählen

Zu allererst, müsst Ihr euch natürlich überlegen was Ihr besticken wollt und was für ein Motiv es sein soll. Ich habe mich dazu entschieden, einfache, einfarbige Basic T-Shirts zu besticken. Bei meinen beiden Motiven habe ich mich von sogenannten Single-Line-Tattoos des Tätowierers Mo Ganji aus Berlin inspirieren lassen. Weitere ähnliche Motive von ihm, findet ihr auf Pinterest bzw. auf meiner Pinnwand zum Thema Zeichnen und Linien.

T-Shirt in den Stickrahmen spannen und Motiv übertragen

Nun müsst Ihr die Position für eure Stickerei auswählen. Ich habe mich für den Bereich unterhalb des Nackens auf der Rückseite des T-Shirts entschieden. Dann wählt Ihr einen für die Größe eurer Stickerei geeigneten Stickrahmen und befestigt das T-Shirt, bzw. das gewählte Kleidungsstück darin.

Als nächstes müsst Ihr das Motiv auf den Stoff bringen: Da ich in diesem Moment keinen Drucker zur Verfügung hatte, habe ich das Motiv direkt vom Bildschirm auf den Stoff abgezeichnet (bzw. eine Mischung aus abzeichnen und freimn abmalen). Normalerweise hätte ich das Motiv ausgedruckt und dann übertragen, aber auf dem leuchtenden Monitor hat das Übertragen mit dem weichen Holzstift auf das T-Shirt auch ganz gut funktioniert..

Motiv aufsticken

Bei den Motiven hab ich auf zusammenhängende Linie geachtet. Nun ins Fadenende einen Knoten machen und das Motiv aufsticken.

 

Ich habe den Rückstich / Steppstich verwendet, er besteht aus gleichlangen Stichen, die zurück und wieder nach vorne gestochen werden. Der Steppstich eignet sich besonders gut für Konturen-Stickereien.

 

Man stichst von innen in den Stoff und ziehst die Nadel nach vorne durch. Bei meinen Motiven, gibt es ja einen eindeutiges Anfang ansonsten fängt man am besten an einer Ecke des Motivs an.

  

 

Vernähen

Zum Schluss musst das Fadenende auf der Rückseite erneut verknoten und vernähen. Dafür verknotest man den Faden in den Fäden auf der Rückseite und schneidest anschließend die überstehenden Fäden ab.

Ergebnis meiner bestickten T-Shirts:

    

P.s.: Ich hab das letzte Mal in der 5 Klasse im Handarbeitsunterricht gestickt – und beim genauen analysieren der Stichgleichmäßigkeit erkennt man das auch. Aber trotzdem bin ich ganz zufrieden mit meinen Werken. Also traut euch – frei nach der Devise : TU RUHIG ETWAS ;D

Habt ihr euch schon im Sticken versucht?

Related posts:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.